In diesem Nachhaltigkeitsbericht bilanzieren wir die wesentlichen Auswirkungen unserer Unternehmenstätigkeit im Jahr 2018 und stellen unser aktuelles Zielprogramm vor. Um die enthaltenen Informationen möglichst gut auffindbar und nutzbar zu machen, legen wir diesen umfassenden Bericht als Website und als PDF-Datei vor. Gesuchte Themen und Informationen lassen sich darin kapitelweise direkt aufrufen.
Download unserer Nachhaltigkeitsberichte

Auch weiterführende Online-Informationen sind über Verlinkungen direkt aufrufbar. Sie ergänzen diese Website und bieten zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten. So stehen Ihnen eine Suchfunktion, ein ausführlicher, thematisch verlinkter GRI-Content-Index sowie ein Kennzahlen-Tool zur Verfügung, mit dem Sie auf Ihre Informationsbedürfnisse zugeschnittene Tabellen und Grafiken erstellen können.
GRI-Index
Kennzahlen-Tool Mitarbeiter
Kennzahlen-Tool Betrieblicher Umweltschutz

Die Angaben in unserem Nachhaltigkeitsbericht beziehen sich auf den gesamten Daimler-Konzern mit seinen Geschäftsfeldern. Dabei beziehen wir alle produktionsrelevanten Mehrheitsbeteiligungen des Konzerns zu jeweils 100 Prozent in die Berechnung ein (Control Approach). Der Berichtszeitraum entspricht unserem Geschäftsjahr, das vom 1. Januar bis 31. Dezember reicht.

Was hat sich verändert?

Der vorliegende Bericht wurde auf Basis der im Jahr 2017 verabschiedeten Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens konzipiert. Er konzentriert sich damit auf die elf Handlungsfelder, die wir bereits im Vorjahr als wesentlich identifizierten. Es wurden lediglich kleinere Anpassungen im Sinne der Verständlichkeit und Eindeutigkeit vorgenommen, um die Handlungsfelder noch einmal schärfer gegeneinander abzugrenzen und deutlicher zu fokussieren. Dies spiegelt sich auch in der gegenüber dem Vorjahr leicht veränderten Struktur des Berichts wider.

Die Themen des betrieblichen Umweltschutzes wurden in die Kapitel Klimaschutz und Luftreinhaltung sowie Ressourcenschonung integriert.

Die Themenfelder „Lieferanten“ und „Gesellschaft“ haben im aktuellen Bericht eigene Kapitel erhalten. Dies dient nicht nur deren Sichtbarkeit, sondern spiegelt auch die besondere Bedeutung wider, die sie für Daimler besitzen.
Wesentlichkeit
Informationen zu sonstigen Nachhaltigkeitsthemen veröffentlichen wir auf unserer Website

Der Bericht wurde „in Übereinstimmung“ mit den GRI Standards erstellt – „Comprehensive“-Option

Seit 2006 gehört Daimler als „Organizational Stakeholder“, seit 2016 als „Gold Community Member“, dem Multi-Stakeholder-Netzwerk der Global Reporting Initiative (GRI) an. Diesen Bericht haben wir in Übereinstimmung mit den international anerkannten Leitlinien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung GRI Standards erstellt.
GRI-Content-Index

Unsere Berichterstattung wird nach ISAE 3000 geprüft

Wir haben die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG mit einer Prüfung der Konzern-Nachhaltigkeitsberichterstattung beauftragt. Zugrunde gelegt wurde der Prüfstandard „International Standard on Assurance Engagements 3000: Assurance Engagements other than Audits or Reviews of Historical Financial Information“ (ISAE 3000). Dieser Standard wird vom International Auditing and Assurance Standards Board (IAASB) herausgegeben.

Der Schwerpunkt der Überprüfung lag auf der Konzernebene. Ergänzend wurden Stichproben in einzelnen Werken durchgeführt. Beurteilt wurden die folgenden Informationen:

Nach Abschluss der Untersuchung erhielten wir einen Prüfvermerk. Er belegt Ziel, Zweck und Grundlagen der Prüfung, die durchgeführten Arbeiten sowie die Schlussfolgerungen. Die interne Berichterstattung dazu erfolgt über das Corporate Sustainability Board (CSB).
Prüfvermerk

Wir berichten dem UN Global Compact über unsere Fortschritte

Daimler bekennt sich zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact. Wir gehörten zu den Erstunterzeichnern des UN Global Compact und sind Teilnehmer der 2011 gegründeten LEAD-Gruppe. Wir engagieren uns in thematischen und regionalen Arbeitsgruppen und Initiativen des UN Global Compact. Mit diesem Nachhaltigkeitsbericht kommen wir der Verpflichtung nach, regelmäßig über unsere Initiativen in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen und Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung Rechenschaft abzulegen.

Im Juli 2018 haben wir den Nachhaltigkeitsbericht 2017 zusammen mit dem Dokument „Realizing the Blueprint: Corporate Action Plan“ als unseren offiziellen Fortschrittsbericht (Communication on Progress) an den UN Global Compact übermittelt. Den nächsten Fortschrittsbericht werden wir im Juli 2019 vorlegen.
UN Global Compact Fortschrittsbericht (in englischer Sprache)

Reporting-Prozess und Qualitätssicherung

Neben der System- und Datenqualitätsprüfung durch KPMG nehmen wir selbst ausführliche Benchmark-Analysen vor. Gleichzeitig überprüfen wir in einem internen Prozess unsere Ziele, Maßnahmen und Handlungsfelder.

Berichtsgrenzen und Datenerfassung

Wirtschaftsdaten. Die Informationen zu wirtschaftlichen Zusammenhängen im Nachhaltigkeitsbericht 2018 basieren auf den Angaben des Daimler Geschäftsberichts 2018. Die darin enthaltenen Kapitel „Konzernlagebericht“ und „Konzernanhang“ sind von der KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft und mit uneingeschränktem Bestätigungsvermerk versehen worden.
Weitere Informationen finden Sie im Geschäftsbericht 2018

Daten zu Beschäftigten. Die Zahlen und Fakten im Kapitel Beschäftigte entsprechen den Zahlen und Fakten im Daimler Geschäftsbericht 2018. Für die Personaldatenberichterstattung wird hauptsächlich das elektronische Personalplanungs- und Reporting-Tool „HR ePARS“ genutzt, in das Daten aller konsolidierten Gesellschaften des Daimler-Konzerns einfließen. Ergänzt werden diese durch Daten, die mithilfe der elektronischen Personalverwaltung „ePeople“ beziehungsweise „HR EARTH“ gewonnen wurden. In den Texten und Grafiken dieses Kapitels wird deutlich gemacht, ob sich Angaben auf den Konzern oder nur auf Teilbereiche beziehen.

Datenerfassung betrieblicher Umweltschutz. Seit dem Jahr 1992 erhebt Daimler systematisch die wichtigsten Umweltdaten aus den deutschen Werken. 1997 und 1998 wurde die Erfassung schrittweise auf die ausländischen Werke ausgedehnt. Seit 2002 wird zur Erfassung und Analyse der Daten eine Datenbank genutzt. Den Daten dieses Berichts liegt die Konzernstruktur des Berichtsjahres 2018 zugrunde.

Einbezogen sind alle Produktionsstätten, die mehrheitlich zum Daimler-Konzern gehören, sowie deutsche und europäische Standorte der Bereiche Logistik, Service und Vertrieb. Die Standorte der Daimler Financial Services bleiben unberücksichtigt. Insofern können die Zeitreihen von früher veröffentlichten Daten abweichen. Neue Standorte sind ab dem Zeitpunkt der Serienproduktion berücksichtigt. 2018 wurde der brasilianische Pkw-Produktionsstandort Iracemápolis erstmals in die Bilanz mit aufgenommen. Insgesamt beziehen sich die Umweltdaten für 2018 auf 72 produzierende Standorte und Standortteile, 4 Standorte aus Forschung und Entwicklung sowie 36 Standorte aus Logistik, Service und Vertrieb.

Spezifische Umwelt- und Energiedaten. Ressourcenverbrauch und Emissionen hängen größtenteils von der Produktionsmenge ab. Daher berechnen wir spezifische Werte für die einzelnen Geschäftsfelder. Hierzu wird die Stückzahl der in den konsolidierten Werken produzierten Fahrzeuge des Geschäftsfeldes auf die entsprechenden Daten der Produktionswerke bezogen. Die spezifischen Werte der Bereiche Cars, Trucks, Vans und Buses erheben wir gemäß der Geschäftsfeldzuordnung, die seit 2006 gilt. Um konsistente Zeitreihen zu erhalten, wurde diese Aufteilung, soweit möglich, auch in die Vergangenheit zurückgerechnet. Die so gewonnenen spezifischen Daten können nur Orientierungswerte darstellen, denn sie berücksichtigen nicht die Entwicklung der Produktionstiefe, die Produktvielfalt und die Besonderheiten des teilweise geschäftsfeldübergreifenden Produktionsverbundes.

Haftungsausschluss

Bei der Erhebung der in diesem Bericht enthaltenen Daten sind wir mit großer Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können wir Fehler nicht vollkommen ausschließen. Diese Website enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung künftiger Vorgänge. Wörter wie „antizipieren“, „annehmen“, „glauben“, „einschätzen“, „erwarten“, „beabsichtigen“, „können/könnten“, „planen“, „projizieren“, „sollten“ und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklung der weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eine Verschlechterung unserer Refinanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, unabwendbare Ereignisse höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Terrorakte, politische Unruhen, kriegerische Auseinandersetzungen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungen auf unsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten, Veränderungen von Wechselkursen und Zollbestimmungen, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Richtung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einer Beeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und bei der Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungen der Produktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die Geschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures, die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemissionen, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicher oder von Behörden veranlasster Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicher Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige in diesem Geschäftsbericht unter der Überschrift „Risiko- und Chancenbericht“ beschrieben sind.

Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder eine dieser Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren.

Die Berichtsinhalte wurden von den fachlich zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kontrolliert, Teilumfänge wurden zudem von KPMG geprüft.

Unser letzter Nachhaltigkeitsbericht erschien im April 2018 unter dem Titel „Nachhaltigkeitsbericht 2017“. Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht ist im April 2019 erschienen und trägt den Titel „Nachhaltigkeitsbericht 2018“. Unser nächster Bericht wird im März/April 2020 veröffentlicht.

Redaktionsschluss dieses Berichts: 22. Februar 2019

Weitere Informationen zum Konzern:

Unsere Finanzkennzahlen zum Geschäftsjahr 2018 sowie Informationen zu Geschäftsentwicklung, Geschäftsfeldern und Portfolioveränderungen finden Sie in unserem Geschäftsbericht.
Geschäftsbericht 2018 (PDF)

Umfassende Zahlen und Daten zum Daimler-Konzern und seinen Marken bietet die Broschüre „Daimler im Überblick“.
Daimler im Überblick (PDF)